Ich verstehe die Aufregung um die Klima-Kleber nicht. Die nennen sich immerhin «Die letzte Generation». Danach haben wir wieder unsere Ruhe. Man kann ja niemanden daran hindern, der gern aussterben möchte und sich freiwillig ans Ende des eigenen Stammbaums setzt. Ob nun mit Kleber oder ohne.

Ausserdem haben wir das ja mit den anderen letzten Generationen vorher auch schon so gemacht. Als wegen des Nato-Doppelbeschlusses Anfang der 1980er Jahre die Welt im Atomkriegs-Horror untergehen sollte, war ich gerade mit dem Abitur beschäftigt und konnte leider nicht dabei sein. Ansonsten wäre ich freilich jederzeit gern aus der DDR ausgereist, um bei den Gross-Demos im Bonner Hofgarten dabei zu sein.

Als nach Tschernobyl Ende der 80er Jahre eine Kettenreaktion zur Auslöschung der Menschheit gewissermassen unmittelbar bevorstand, hatten wir im Osten alle Hände voll zu tun, das angeblich verseuchte Obst und Gemüse aufzuessen, dass unverhofft jetzt in die DDR geliefert wurde, weil man es im Westen so kurz vor dem Weltuntergang für nicht mehr bekömmlich hielt. Plötzlich gab es sogar Pilze im Konsum-Laden. (Atom-Pilze! Hihi – Wortspiel!)

Jedenfalls sollten wir die Pattex-Pöbler von heute vielleicht am besten einfach umfahren und ihnen die feste Beziehung zum Asphalt auch mal gönnen. Also nicht überfahren, sondern drumherum. Gewalt ist ja keine Lösung. Ausser manchmal. Aber das würde hier zu weit führen.

Für mich ist das alles trotzdem nichts. Wenn ich letzte Generation wäre, würde ich meinen Resturlaub nehmen und blaumachen. Nach mir die Sintflut. Oder was auch immer. Egal.