Noch immer durchweht ein Hauch von Corona die Bundesrepublik.

Grund: Karl Lauterbach tut alles, damit er und die Pandemie nicht in Vergessenheit geraten. Künftige Wellen sind sozusagen beschlossene Sache. Und wem der Herbst zu weit weg ist, den begleitet zumindest im öffentlichen Verkehr noch hautnah eine Maske.

Deutschland: So weit, so normal.

Völlig quer in der Landschaft steht dagegen sein neuster Beitrag.
Thema: Impfen.

Der Gesundheitsminister, ein Mann der Spritze, warnt vor «Nebenwirkungen». Die in «sehr seltenen Fällen» sogar tödlich sein können.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Wie bitte?

Noch vor einem Jahr predigte Lauterbach, ein Mann der Wissenschaft, die Corona-Impfung sei «nebenwirkungsfrei» (August 2021). «Das muss immer wieder gesagt werden», betonte er bei Anne Will.

Wer anders dachte, war damals Opfer «schäbiger Desinformation». Ein Wissenschaftsverweigerer sozusagen.

Wenigstens ein Ampel-Minister, der lernfähig scheint.