Weltwoche logo
Suchbegriff
Aktuelle Ausgabe 21. Juni 2024
Nummer 25
Roger Köppel
Aufstand für die Demokratie
In den Medien jagen sich die Hiobsbotschaften. Die deutsche Wirtschaft fällt zurück. Auf den Strassen regiert die Kriminalität. Die Leute leiden unter Inflation, steigenden Mieten, steigenden Lebenskosten. Die Aussichte...
Weltwoche
Roger Köppel interviewt Russlands Talkshow-Star Wladimir Solowjow, Gabriel Zuchtriegel gräbt Pompeji neu aus
Darf man mit den Russen reden? Man muss. Laut Serbiens Präsident Aleksandar Vucic steht Europa ein grosser ...
Ralf Schuler
Wer schützt die Verfassung vor dem Verfassungsschutz?
Amtschef Thomas Haldenwang bezeichnet das Kalifat als «denkbare Staatsform». Islamkritikern unterstellt er «fremdenfeindliche Argumentationsmuster».
Matthias Matussek
Liebe deutsche Fussballfans
Und alle, die unser Team und unser Land feiern wollen, egal, welcher Hautfarbe, lasst euch von den grünen Volkserziehern und roten Tugend-Terroristen nicht unser Sommermärchen vermiesen. Etwa durch die rassistischen Sprü...
Glenn Diesen
Der Ukraine-Krieg und die eurasische Weltordnung
Aussichten auf die zweite Hälfte des 21. Jahrhunderts.
Amy Holmes
Historisches zeichnet sich ab
Auf dem Weg zu den Präsidentschaftswahlen im November ereignet sich Merkwürdiges. Der Spitzenkandidat der Republikaner ist ein ernsthafter Anwärter auf den Sieg bei den jungen Wählern, während der...
Wolfgang Koydl
Blair, Tonibler, Clinton, Albright, von der Leyen, de Croo, Michel, Orbán, Le Maire, Macron, Meloni, Scholz, Biden, Madonna, Franziskus, Gott, Sunak, Binface
Kurt W. Zimmermann
Oase nationaler Fröhlichkeit
Das Zitat des grünen Wirtschaftsministers Robert Habeck ist legendär: «Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiss es bis heute nicht.» Man kann Robert Hab...
Björn Höcke
Fussball war unser Leben
Den Weltmeistertitel 1990 in Italien und die Heim-WM 2006 erlebte ich als Glücksmomente. Heute kann ich mich nicht mehr mit unserer Nationalmannschaft identifizieren.
Oskar Lafontaine
Liebesgrüsse aus Moskau
Ein russisches Atom-U-Boot in Havanna.
Julie Burchill
Königin des Bumerangs
Kylie Minogues Weg zur Grande Dame.
Jürg Altwegg
Jupiters Sturz aus dem Olymp
Die Franzosen sind zur Urne gerufen und rätseln: Wie verrückt ist Emmanuel Macron? Er wollte sie von Revolution und Faschismus erlösen, regieren wie Napoleon und de Gaulle. Nun wird der Messias einer neuen Welt zum Märtyrer des französischen Niedergangs.
Peter Hartmann
Gewinnen am Schluss immer die Deutschen?
Was hinter dem sagenhaften Ruf unserer Nachbarn steckt.
Anabel Schunke
Afghanische Wochen
Die Gefahr eines Terroranschlags trübt die Stimmung an der Fussball-EM in Deutschland.
Roger Köppel
«Entweder siegt Russland, oder die ganze Welt wird zerstört»
Wladimir Solowjow ist der Superstar des russischen Polit-Fernsehens. Millionen von Russen schauen seine Talkshows. Was sagt der angebliche Chefpropagandist Putins zur aktuellen Lage?
Sarah Pines
Sex mit dem Prof
Cambridge und andere Universitäten erlauben keine Beziehungen mehr zwischen Studenten und dem Lehrkörper. Was ist davon zu halten?
Andras Thiel
Dr. Drosten
Praxisassistentin: Haben Sie einen Termin? Inspektor: Hier ist meine Karte. Dies ist eine Routineüberprüfung. Darf ich mich etwas umsehen? Praxisassistentin: Ich führe Sie gerne herum....
Beat Schneider
Amerikas Spiel mit dem Feuer
Ja, Taiwan ist ein gefährlicher Konfliktherd. Doch westliche Medien verzerren die Wirklichkeit. Den USA bleibt letztlich keine andere Wahl als die Kooperation mit China.
Beat Schneider
Herber Rückschlag für Peking?
Am 21. Mai 2024 wurde der neugewählte Präsident Taiwans, Lai Ching-te, von der Demokratischen Fortschrittlichen Partei (DPP) vereidigt. In seiner Inaugurationsrede forderte Lai von Peking unter anderem ...
Tamara Wernli
Kevin Spaceys halbe Renaissance
Wer frei von Sünde ist, der werfe den ersten Stein.
Urs Gehriger
Neues aus der Totenstadt
Pizza, Porno, Panoptikum des Profanen: Archäologe Gabriel Zuchtriegel erweckt Pompeji mit ansteckender Begeisterung zu neuem Leben. Die Faszination für die antike Apokalypse-Stadt nimmt kein Ende.
Michael Bahnerth
Ikone der Woche
Henri Matisse, Le bonheur de vivre, 1906 – Das vergessen wir allzu oft ob all den gelegentlichen Fährnissen und der lastenden Mühsal einer Existenz; dass es ein Glück ist zu leben, ein glücklicher Zufall. Immer nur dann,...
Michael Kleeberg
Hemingways Bekenntnis
«Der Garten Eden» war Ernest Hemingways ambitioniertes Spätwerk. Das Romanfragment handelt von der sexuellen Ambivalenz als Wurzel der Kunst.
Linus Reichlin
Künstlerische Intelligenz
Wie ich Maler geworden bin, obwohl ich gar nicht malen kann.
Sylvie-Sophie Schindler
An den Bildschirm gefesselt
Jonathan Haidt: Generation Angst. Wie wir unsere Kinder an die virtuelle Welt verlieren und ihre psychische Gesundheit aufs Spiel setzen. Rowohlt. 448 S., Fr. 39.90 Da ist also diese Speisekart...
Peter J. Brenner
Habermas in mildem Licht
Philipp Felsch: Der Philosoph. Habermas und wir. Propyläen. 256 S., Fr. 37.90 Es muss für einen Philosophen eine zwiespältige Erfahrung sein, wenn er schon zu Lebzeiten historisch wird. Jürgen Hab...
Daniela Niederberger
Wie ein Gesprächmit einer Freundin
Elke Heidenreich: Altern. Hanser Berlin. 112 S., Fr. 29.90 Die deutsche Schriftstellerin Elke Heidenreich hat ein Buch über das Altern geschrieben. Es beginnt so: «Ich habe mein Leben k...
Beatrice Schlag
Mach, was du willst
Yvonne Eisenring: Life Rebel – Mein Leben in sechs Städten und die Suche nach dem, was wirklich zählt. Piper TB. 208 S., Fr. 28.90 Yvonne Eisenring hat viele Talente. Die muntere Zürcherin mit dem rote...
Peter Ruch
Young Global Leader
Weh dir, du Land, dessen König ein Knabe ist und dessen Fürsten schon am Morgen tafeln (Kohelet/Prediger 10,16). – Der Prediger bringt hier einen seit Jahrtausenden bestehenden Dauerbrenner menschlicher Gem...
Linus Reichlin
Zeitgenössische Tischgespräche
Was ich nicht wusste, ist, dass die Leute kurz vor Ausbruch eines Krieges nicht gern über Krieg reden. Sogar schon dieser Satz wird bei vielen einen Widerwillen auslösen, weiterzulesen. Kürzlic...
Mark van Huisseling
Meine Meinung gibt’s günstig
Mich interessiert es, womit andere Leute ihr Geld verdienen. Bei Menschen im Angestelltenverhältnis ist es im Grunde nachvollziehbar – sie finden sich, verkürzt wiedergegeben, werktags morgens am Arbeitsp...
Dania Schiftan
Körper in Trance
Liebe Dania, meine Frau schwärmt davon, wie schön Sex auf Ecstasy sei. Für mich kommt das nicht in Frage. Wie kann ich sie ohne das Zutun von Drogen in einen ähnlich berauschenden Zustand bringen? M. K.,...
Weltwoche
Leserbriefe
Vorbild Jura Nr. 23 – «Reiten uns Biden und Co. in einen dritten Weltkrieg?» – Editorial von Roger Köppel Die Gefahr, dass sich der Konflikt in der Ukraine zu einem Weltkrieg entwickelt, ist rea...
Die Weltwoche - das ist die andere Sicht!

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche.ch/weltwoche.de sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels, an Protagonisten des Zeitgeschehens oder an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Wählen Sie im Zweifelsfall den subtileren Ausdruck.

Unzulässig sind:

  • Antisemitismus / Rassismus
  • Aufrufe zur Gewalt / Billigung von Gewalt
  • Begriffe unter der Gürtellinie/Fäkalsprache
  • Beleidigung anderer Forumsteilnehmer / verächtliche Abänderungen von deren Namen
  • Vergleiche demokratischer Politiker/Institutionen/Personen mit dem Nationalsozialismus
  • Justiziable Unterstellungen/Unwahrheiten
  • Kommentare oder ganze Abschnitte nur in Grossbuchstaben
  • Kommentare, die nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen)
  • Kommentare, die kommerzieller Natur sind
  • Kommentare mit vielen Sonderzeichen oder solche, die in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • Kommentare, die mehr als einen externen Link enthalten
  • Kommentare, die einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Kommentare, die nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu
  • Kommentare, die nicht auf Deutsch sind. Die Forumssprache ist Deutsch.

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Prüfer sind bemüht, die Beurteilung mit Augenmass und gesundem Menschenverstand vorzunehmen.

Die Online-Redaktion behält sich vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Wir bitten Sie zu beachten, dass Kommentarprüfung keine exakte Wissenschaft ist und es auch zu Fehlentscheidungen kommen kann. Es besteht jedoch grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Über einzelne nicht-veröffentlichte Kommentare kann keine Korrespondenz geführt werden. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.