Weltwoche logo
Suchbegriff
Ausgabe 31. Mai 2024
Nummer 22
Roger Köppel
Reiten uns Biden und Co. in einen dritten Weltkrieg?
«Die Schlafwandler», so lautet der sprichwörtlich gewordene Titel eines Standardwerks des Historikers Christopher Clark zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Noch ...
Weltwoche
UNWRA-Chef Philippe Lazzarini im grossen Gespräch, Die Memoiren von Spitzendiplomat Jean-Daniel Ruch im Weltwoche Verlag, Daniel Ryser trifft Biden-Herausfordererin Jill Stein in New York City, Liebeserklärung ans Kino
Ralf Schuler
Bevor die Hindenburg-Dämme brechen
Alkoholisierte Jugendliche grölen auf Sylt «Deutschland den Deutschen, Ausländer raus!». Das Land verfällt in Hysterie. Die Pflege nationaler Neurosen ist zum Massensport geworden.
Matthias Matussek
Lieber Robert Habeck
Nun haben Sie mich endgültig verwirrt, so von Kinderbuchautor zu Leser. Gerade noch hatten Sie einen Fünf-Jahres-Plan von «unheimlicher Wucht» zur Herstellung von grünem Stahl und grünem Zement angekündigt, jetzt sagen Sie, es ...
Christian Jungen
Hollywoods letzter Gigant
Happy Birthday, Clint Eastwood!
Wolfgang Koydl
Lindner, Sunak, Pistorius, Macron, Steinmeier, Scholz, as-Sisi, Xi, Strack-Zimmermann, Meghan, Harry, Gysi
Christian Lindner, Sparfuchs, hat originelle Ideen für seinen Etat. Soeben stellte der Bundesfinanzminister ein...
Amy Holmes
Trump in der Höhle des Löwen
Während die Wagenkolonne von Präsident Joe Biden routinemässig ausgeklügelte Fluchtwege benutzt, um Kriegsgegnern zu entgehen, stürzte sich Donald Trump am vergangenen Donnerstag mit einer «Maga»...
Rafael Lutz
«Mit grosser Freude skandierten sie: ‹Burn the United Nations!›»
Philippe Lazzarini, Chef des Palästina-Hilfswerks, schlägt Alarm: Israelische Soldaten hätten mehrere seiner Mitarbeiter getötet. Seine Heimat Schweiz sieht der Diplomat im Würgegriff der Israel-Lobby.
Philipp Gut
Von der Leyen fährt mit
Big sister is watching you: Brüssel drosselt das Gas, wenn Sie zu schnell fahren.
Kurt W. Zimmermann
Champagner-Kaschmir-Prosecco-Nazis
Halb Deutschland singt «Ausländer raus!». Die Volkserzieher in den Medien fassen es nicht.
Uwe Tellkamp
Die Westerngang von Dresden
Wie in die verfallenen Häuser und Kriegsruinen der DDR-Vorstadt das wirkliche Leben des Kinos zu Besuch kam.
Julie Burchill
Aufregendes, eisiges Funkeln
Die Scheidung machte Melinda French Gates zur Milliardärin. Seither arbeitet sie mehr denn je.
Roger Köppel
«Selbständig bleiben»
Jean-Daniel Ruch war als Botschafter an Brennpunkten der internationalen Politik. Die Bürgenstock-Konferenz sieht er als Chance, und er sagt, worauf die Schweiz in den Stürmen der Gegenwart besonders achten sollte.
Sarah Pines
Juwel der Eigenständigkeit
Scarlett Johansson verteidigt Woody Allen und kämpft gegen Cancel-Culture. Nun geht sie gegen die künstliche Intelligenz vor. Virtuos wechselt sie zwischen altmodischem Frausein und Feminismus. Das bringt Zeitgeist-Surfer aus der Balance.
Julie Burchill
Der Mann, der nicht da war
Solange er auf Tiktok keine Kätzchen umbringt, wird Keir Starmer im Sommer neuer britischer Premier. Wofür er steht? Niemand weiss es.
Andreas Thiel
Luft
Scholz: Es wird wieder kälter. Habeck: Das ist ein untrüglicher Beweis dafür, dass die Temperaturen steigen. Faeser: Mit dem Klima ist es wie mit der Homöopathie. Es verursacht heftige Gegenreakt...
Joan Meier
AfD bei «Lanz» kaum vertreten
Der ZDF-Moderator plädierte 2023 dafür, mehr AfD-Politiker in Talkshows einzuladen. Die Bilanz zeigt: In seinen Sendungen bleiben die Vertreter trotzdem aussen vor.
Anabel Schunke
Scheinwerfer auf Sylt
Sind betrunkene rich kids, die «Ausländer raus» grölen, die wahre Gefahr Deutschlands?
Daniel Ryser
«Warum nehmen Sie Trumps Wahl in Kauf, Jill Stein?»
Joe Bidens Umfragewerte sinken und sinken. Jetzt droht ihm auch noch eine linke Feministin Stimmen zu stehlen. Wie ist das möglich? Auf einen Kräutertee mit der Präsidentschaftskandidatin der Grünen Partei der Vereinigten Staaten.
Tom Kummer
Medizin zur Versöhnung
Die Liebe zum Kino verwandelte sich in eine Liebe zu Serien – und zurück.
Philipp Gut
Bundesamt für Ausreden
Das Bundesamt für Gesundheit verweigert weiterhin die vollständige Offenlegung der Impfverträge – und versteckt sich hinter einer aktenkundigen Falschinformation.
Pierre Heumann
Und Jerusalem soll Hauptstadt des Kalifats werden
Yigal Carmon zeigt dem Westen, was viele Araber wirklich denken und schreiben. Sie machten aus ihren Zielen kein Geheimnis, sagt der ehemalige israelische Geheimdienstler. Man müsse ihnen nur richtig zuhören.
Sylvie-Sophie Schindler
Soundtrack zum «Kampf gegen rechts»
Seit Monaten setzt der politmediale Komplex alles daran, eine rechtsextreme Gefahr zu beschwören, als stünde man nur Millisekunden vor der Wiederkunft Adolf Hitlers. Doch das angebliche Geheimtreffe...
Norbert Körzdörfer
Körzis Hollywood
Adieu Cannes – 77. Geburtstag. Die Privatjets Hollywoods sind wieder in LAX gelandet. Wenn die Oscars Weihnachten sind, dann ist Cannes Ostern. Man feiert. Die Goldene Palme ging an eine überraschende Se...
Tamara Wernli
Die weichen Wikinger von heute
Wie die Nordmänner zu Haustierchen ihrer taffen Frauen wurden.
Jörg Friedrich
Ein Raum, eine Geschichte, eine Welt
Über die Kunst des Filmemachens von damals.
Michael Bahnerth
Ikone der Woche
Wilhelm Sasnal, Stork, 2014 – Da steht er, ohne Beine, ohne Gesicht, auf einem grünen Meer unter einem Himmel, der keine Möglichkeit auf Licht zu schaffen mag; der Weissstorch. Viel Symbolik und Mythologie schwingt mit b...
Wolfgang Koydl
Erfinder des Blockbusters
Victor Hugos Epos «Les Misérables» war der erste globale Bestseller. Möglich gemacht hat diesen Erfolg der belgische Jungverleger Albert Lacroix.
Wolfram Knorr
Bis zur totalen Verrohung
David Grann: Der Untergang der «Wager». Eine wahre Geschichte von Schiffbruch, Mord und Meuterei. C. Bertelsmann. 432 S., Fr. 34.90 Sie sahen aus, als kämen sie direkt aus dem Reich der Toten. In...
Christoph Mörgeli
Im Höllentempo zur Sonne
C. F. Ramuz: Sturz in die Sonne. Aus dem Französischen von Steven Wyss. Limmat. 192 S., Fr. 31.90 Leider konnten die Herausgeber der Versuchung nicht widerstehen: Über hundert Jahre nachdem der p...
Peter Bollag
Land im Ausnahmezustand
Alfred Bodenheimer: In einem fremden Land. Kampa TB. 224 S., Fr. 26.90 Seit Wochen wird in Israel wieder demonstriert, für die Freilassung der Geiseln, für Neuwahlen, andere gehen für die Fortsetzu...
Daniela Niederberger
Wässrige Suppe
Oskar Jenni (Hg.): Kindheit. Eine Beruhigung. Kein & Aber. 250 S., Fr. 29.90 Oskar Jenni, Nachfolger von Remo Largo als Leiter der Abteilung Entwicklungspädiatrie am Kinderspital Zürich, hat sich mit z...
Esther Scheidegger Zbinden
«Bis du selbst weiterschreiben kannst»
Nadine Olonetzky: Wo geht das Licht hin, wenn der Tag vergangen ist. S. Fischer. 448 S., Fr. 34.90 Die Zürcher Autorin Nadine Olonetzky, 62, hat ein eindrückliches, ein heftiges un...
Peter Ruch
Trugbilder über Erste und Letzte
Da gibt es Letzte, die Erste sein werden, und es gibt Erste, die Letzte sein werden (Lukas 13, 30). – Jeder aufmerksame Beobachter merkt, dass hienieden Menschen trotz glänzender Leistungen un...
Wolfram Knorr
Geschundene Seelen
Wie Sam Peckinpah zu einem der kontroversesten Filmemacher Hollywoods wurde.
Linus Reichlin
Welcher Schweizer Musiker schreibt sie?
Im Alter werden viele Männer in sexueller Hinsicht gnädiger sich selbst gegenüber. Sie gestatten es sich, einer Frau auch mal nicht nachzuschauen und sie einfach ihrer Wege ziehen zu lassen. Oder ...
Mark van Huisseling
Warum ich keine Zeit zum Arbeiten habe
Sie kennen den Spruch beziehungsweise die Lage: «Die Arbeit frisst mich auf, ich hab keine Zeit mehr, zu leben.» Klar, das passt – ich bin busy und/oder wichtig, also bin ich. Wir befinden uns in e...
Dania Schiftan
Intimer Einblick
Liebe Dania, mein Mann möchte mir zuschauen, wie ich mich selber befriedige. Mir ist irgendwie unwohl dabei. Wie kann ich meine Hemmungen abbauen? H. S., Bellinzona   Ist es nicht int...
Weltwoche
Leserbriefe
Mitgefühl entwickeln Nr. 20 – «Nemo und Neutralität»Editorial von Roger Köppel Als Gesundheitswissenschaftler vermisse ich eine Differenzierung in der Diskussion zwischen körperlicher, geistiger...
Die Weltwoche - das ist die andere Sicht!

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche.ch/weltwoche.de sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels, an Protagonisten des Zeitgeschehens oder an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Wählen Sie im Zweifelsfall den subtileren Ausdruck.

Unzulässig sind:

  • Antisemitismus / Rassismus
  • Aufrufe zur Gewalt / Billigung von Gewalt
  • Begriffe unter der Gürtellinie/Fäkalsprache
  • Beleidigung anderer Forumsteilnehmer / verächtliche Abänderungen von deren Namen
  • Vergleiche demokratischer Politiker/Institutionen/Personen mit dem Nationalsozialismus
  • Justiziable Unterstellungen/Unwahrheiten
  • Kommentare oder ganze Abschnitte nur in Grossbuchstaben
  • Kommentare, die nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen)
  • Kommentare, die kommerzieller Natur sind
  • Kommentare mit vielen Sonderzeichen oder solche, die in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • Kommentare, die mehr als einen externen Link enthalten
  • Kommentare, die einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Kommentare, die nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu
  • Kommentare, die nicht auf Deutsch sind. Die Forumssprache ist Deutsch.

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Prüfer sind bemüht, die Beurteilung mit Augenmass und gesundem Menschenverstand vorzunehmen.

Die Online-Redaktion behält sich vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Wir bitten Sie zu beachten, dass Kommentarprüfung keine exakte Wissenschaft ist und es auch zu Fehlentscheidungen kommen kann. Es besteht jedoch grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Über einzelne nicht-veröffentlichte Kommentare kann keine Korrespondenz geführt werden. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.