Weltwoche logo
Suchbegriff
Ausgabe 17. Mai 2024
Nummer 20
Roger Köppel
Folterzangen der Regierung
In Deutschland häufen sich die Gerichtsurteile gegen die AfD. Die drei Buchstaben sind für viele inzwischen zum toxischen Dreiklang einer verwerflichen Gesinnung geworden. Eine vermutliche wachsende Zahl von anderen sieht...
Weltwoche
Julian Assanges Odyssee, Adrian Carton de Wiarts verrücktes Leben, das Genie des Francis Ford Coppola, Tom Kummer würdigt Nemo
Kommende Woche entscheidet ein britisches Gericht, ob der australische Journalist Julian...
Matthias Matussek
Liebes Abendland
Schon dein Wortklang stimmt mich wehmütig. Es ist wohl an der Zeit, adieu zu sagen, leise, denn man muss Provokationen vermeiden, wer weiss, wer da gerade von der Sprachpolizei um die Ecke kommt. Wir – die in deinem Zauber gewach...
Weltwoche
In Deutschland bröckelt das Recht
Hans-Georg Maassen kritisiert das Verfahren gegen den Thüringer AfD-Chef Björn Höcke. Es verletze elementare Grundsätze, sagt der frühere Verfassungsschutzpräsident.
Jürgen Wertheimer
Das Erbe Europas in der Nussschale eines Liedes
Nemos dreiminütiger Höhenflug ins Freie.
Chris von Rohr
Avantgarde in allen Lagen
Als ich den Song zum ersten Mal live hörte, haute mich seine Wucht fast um. Da stimmt einfach alles. Wie bei den meisten grossen Würfen haben mehrere erfahrene Songwriter daran geschraubt, um ihn auf den ultima...
Amy Holmes
Biden pfeift aufs Altersheim
Eine neue Umfrage der New York Times bestätigt, dass Joe Bidens Anziehungskraft verflogen ist. Obwohl der aktuelle US-Präsident achtmal mehr für politische Werbung ausgibt als der ehemalige Präside...
Wolfgang Koydl
Pistorius, Orbán, Xi, Biden, Trump, Noem, Cricket, Lentz, Tajani, von der Leyen, Salvini, Meloni, Bär, Klingbeil, Lindner, Özdemir
Boris Pistorius, Reserve-Offizier, hält nicht nur die Bundeswehr, sondern auch sich ...
Kurt W. Zimmermann
Keine Witze, bitte
In einem Punkt sind sich deutsche Journalisten und Politiker einig. Humor hat hier nichts zu suchen.
Roger Köppel
«Jeder soll da leben, wo sein Herz hingehört»
Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke ist Deutschlands umstrittenster Politiker. Hier spricht er über sich und seine politischen Ziele.
Wolfgang Koydl
Habecks schwarze rhetorische Magie
Wie jede Kunst hat auch die Rhetorik eine dunkle Seite: die Rabulistik. Diese Kunst besteht darin, dem Gegner das Wort im Mund umzudrehen, mit Spitzfindigkeiten und Wortklaubereien Sachverhalte zu verfälschen. Di...
Wolfgang Koydl
Wachsen soll der Staat
Führende SPD-Politiker überbieten sich mit Forderungen nach einem höheren Mindestlohn. Sie denken nicht nur an die Arbeitnehmer.
Julie Burchill
Löwin im Unterhaus
Schattenvizepremierministerin Angela Rayner ist flink. Wird sie die erste Labour-Chefin?
Dieter Egli
Europas Zukunft liegt in Rom und Istanbul
Die heutige Idee von Europa geht auf Karl den Grossen zurück. Um den Kontinent zu einen, braucht es ein neues Vorbild: Konstantin der Grosse.
Marcel Goldhammer
Amerikanischer Albtraum
An den Elite-Universitäten der USA findet ein Kulturkrieg statt. Der Gewinner heisst Donald Trump.
Daniel Ryser
Die brutale Odyssee des Julian Assange
Wenn der Australier nächste Woche an die USA ausgeliefert wird, endet die Pressefreiheit, wie wir sie kennen. Davon war selbst die Obama-Administration überzeugt – weshalb sie auf eine Anklage verzichtete. Wie der Westen einen Publizisten zu Grunde richtet, weil er die Ermordung von zwei Journalisten durch US-Soldaten aufdeckte und die Geheimdienste blamierte.
Martin Schlumpf
Herr und Frau Muster killen das Stromsystem
Wenn sich alle Schweizer Haushalte an die energiepolitischen Empfehlungen der Politik halten, kommt es zum Systemkollaps.
Pierre Heumann
Ein Fünkchen Hoffnung
Eden Golan eroberte singend die Herzen der Zuschauer. Unzählige Europäer setzten ein Zeichen gegen Antisemitismus.
Wolfgang Koydl
Der unzerstörbare Soldat
Der Belgier Sir Adrian Carton de Wiart kämpfte für Grossbritannien in fünf Kriegen. Er wurde siebenmal angeschossen, verlor Auge und Arm, überlebte zwei Flugzeugabstürze, floh aus einem Kriegsgefangenenlager und riss sich zwei Finger ab, als ein Arzt es ablehnte, sie zu amputieren. Er verkehrte mit Churchill und Mao. Jetzt entdeckt ihn die Popkultur.
Anabel Schunke
Schweiz gewinnt Shit-Show
Warum der Eurovision Song Contest kaum noch mit Musik zu tun hat.
Wolfram Knorr
Mitten im Orkan
Er suchte immer Übergrösse und kommt mit «Megalopolis» zurück: der einzigartigkeitswahnsinnige Francis Ford Coppola.
Tamara Wernli
In der Lebensmitte
Warum Männer anfälliger für Midlife-Krisen sind als Frauen.
Michael Bahnerth
Ikone der Woche
Pablo Picasso, The Swimmer, 1929 – Der Mensch denkt allzu schnell, er sei von fester Beschaffenheit. Natürlich, da ist die Haut, sind die Knochen, da ist der harte Schädel, mit dem der Mensch manchmal, so hat er das Gefü...
Rüdiger H. Jung
Eintritt in ein neues Mittelalter
Albert Schweitzer war viel mehr als der Urwalddoktor von Lambaréné. Seine kulturphilosophischen Einsichten zum «modernen Menschen» bleiben aktuell.
Holger Fuss
Konservativer in Dauerkrise
Wolfgang Schäuble: Erinnerungen. Mein Leben in der Politik. Klett-Cotta. 656 S., Fr. 52.90 Zu den unverwüstlichen Legenden, die sich um die 68er Bewegung ranken, gehört die Behauptung, die rand...
Ursula Gräfe
«Aber das Hundeherz ist unbezwingbar . . .»
Hiromi Ito: Hundeherz. Aus dem Japanischen und mit einem Nachwort von Irmela Hijiya-Kirschnereit. Matthes & Seitz. 237 S., Fr. 29.90 «Ich mag...
Benjamin Bögli
Eremit von Santa Monica
David Mamet: Everywhere an Oink Oink: An Embittered, Dyspeptic, and Accurate Report of Forty Years in Hollywood. Simon & Schuster. 256 S., Fr. 38.90 In den seltenen Fällen, in denen D...
Walter Hollstein
Gesichter des Bösen
Walter Mehring:Nazi-Führer sehen dich an. 33 Biographien aus dem Dritten Reich. Wbg Theiss. 232 S., Fr. 39.90 Der Titel ist eine Provokation: «Nazi-Führer sehen dich an». Er paraphras...
Peter Ruch
Über Feindschaften nachdenken
Wenn du in den Krieg ziehst gegen deine Feinde [. . .] dann fürchte dich nicht vor ihnen, denn der Herr, dein Gott, ist mit dir (Deuteronomium 20, 1). – Angesichts der aktuellen politischen Feind...
Tom Kummer
Engel mit Zahnfleischlächeln
In hochkomplizierten Zeiten erschien am Eurovision Song Contest unser Held: Nemo aus Biel, der die Schönheit des Unvollkommenen zelebriert.
Linus Reichlin
Das Geheimnis der Einzeltische
Heute begegnete ich um sieben Uhr abends auf meinem Spaziergang in Caslano, Ticino, zwei Spaziergängerinnen aus der Deutschschweiz. Die eine grüsste mich mit «Buongiorno», die andere sagte «Grüez...
Mark van Huisseling
Mein treuer Feind
Meine Geschichte mit dem Lärm läuft jetzt schon seit über dreissig Jahren, das macht sie zur längsten Beziehung in meinem Leben bisher. Im Sommer 1991 zog ich von Bern, eine ruhige Stadt damals, nach Zürich beziehungsw...
Dania Schiftan
Wie man eine Ménage-à-trois angeht
Meine Frau möchte etwas Pep in unsere Beziehung bringen und schlägt eine Ménage-à-trois mit einer Bekannten von ihr vor. Was gibt es zu bedenken? M. P., Affoltern a. A.   ...
Weltwoche
Leserbriefe
Unsäglicher Blutzoll Nr. 18 – «Man kann die Ukraine nicht ignorieren»Urs Gehriger im Gespräch mit Niall Ferguson Der Historiker Niall Ferguson warnt vor einem neuen kalten Krieg und verortet die...
Die Weltwoche - das ist die andere Sicht!

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche.ch/weltwoche.de sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels, an Protagonisten des Zeitgeschehens oder an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Wählen Sie im Zweifelsfall den subtileren Ausdruck.

Unzulässig sind:

  • Antisemitismus / Rassismus
  • Aufrufe zur Gewalt / Billigung von Gewalt
  • Begriffe unter der Gürtellinie/Fäkalsprache
  • Beleidigung anderer Forumsteilnehmer / verächtliche Abänderungen von deren Namen
  • Vergleiche demokratischer Politiker/Institutionen/Personen mit dem Nationalsozialismus
  • Justiziable Unterstellungen/Unwahrheiten
  • Kommentare oder ganze Abschnitte nur in Grossbuchstaben
  • Kommentare, die nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen)
  • Kommentare, die kommerzieller Natur sind
  • Kommentare mit vielen Sonderzeichen oder solche, die in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • Kommentare, die mehr als einen externen Link enthalten
  • Kommentare, die einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Kommentare, die nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu
  • Kommentare, die nicht auf Deutsch sind. Die Forumssprache ist Deutsch.

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Prüfer sind bemüht, die Beurteilung mit Augenmass und gesundem Menschenverstand vorzunehmen.

Die Online-Redaktion behält sich vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Wir bitten Sie zu beachten, dass Kommentarprüfung keine exakte Wissenschaft ist und es auch zu Fehlentscheidungen kommen kann. Es besteht jedoch grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Über einzelne nicht-veröffentlichte Kommentare kann keine Korrespondenz geführt werden. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.