Auf das grausame Massaker an 1200 Menschen – Kindern, Frauen, alten Menschen – in Israel folgte die Entführung von rund 150 Geiseln nach Gaza. Dann drohte Hamas, die Gefangenen vor laufender Kamera zu ermorden.

Nun folgt der nächste Akt im Terror-Drehbuch der Hamas: Der ehemalige Kopf der Hamas ruft Muslime in aller Welt auf, diesen Freitag für den Krieg gegen Israel auf die Strassen zu gehen.

«Wir müssen am Freitag auf die Plätze und Strassen der arabischen und islamischen Welt gehen», sagte der ehemalige Hamas-Führer Khaled Meshaal in einer aufgezeichneten Erklärung, die Reuters zugespielt wurde.

Aus dem sicheren Exil in Katar versucht Meshaal, die muslimische Welt für den Terror-Krieg der Hamas zu mobilisieren. Er ruft Muslime in aller Welt dazu auf, an diesem Freitag auf die Plätze und Strassen zu gehen und zur Unterstützung der Palästinenser zu protestieren und die Nachbarländer aufzufordern, sich dem Kampf gegen Israel anzuschliessen.

Menschen und die Regierungsvertreter in Ägypten, Syrien, Libanon und Jordanien hätten die Verantwortung, die Palästinenser zu unterstützen, bläute Meshaal Muslimen ein.

«Stämme Jordaniens, Söhne Jordaniens, Brüder und Schwestern Jordaniens … Dies ist ein Moment der Wahrheit und die Grenzen sind euch nahe, ihr alle kennt eure Verantwortung», sagte Meshaal, der als Kopf der Hamas unzählige Menschenleben ausradieren liess.

Meshaals Appell an die muslimische Welt erfolgte, nachdem Israel der Hamas den Krieg erklärt hat und begann, deren Stellungen in Gaza massiv unter Beschuss zu nehmen. Dies als Folge des schlimmsten Massakers an Juden seit dem Holocaust.

Unmittelbar nach dem Hamas-Massaker hatten Menschen von Ramallah bis Beirut, Amman, Damaskus, Bagdad und Kairo den Terror-Akt gefeiert. Sie verteilten Süssigkeiten, tanzten und sangen Gebete, um den «Widerstand» gegen Israels «Besetzung» der palästinensischen Gebiete zu unterstützen.

Auch in US-amerikanischen Kaderschmieden kam es zu massiven Anti-Israel-Protesten. Bloss Stunden nach dem Hamas-Massaker bezichtigten 31 Studenten-Organisationen an der renommierten Harvard-Universität Israel der alleinigen Verantwortung für das Blutbad. «Wir, die unterzeichnenden Studenten-Organisationen, machen das israelische Regime in vollem Umfang für alle sich entfaltende Gewalt verantwortlich.» Andere Universitäten quer durch die USA folgten dem Beispiel.

Die 3 Top-Kommentare zu "Nächster Akt im Terror-Szenario: Hamas ruft Muslime in aller Welt auf, am Freitag für Palästinenser zu protestieren und sich dem Kampf gegen Israel anzuschliessen"
  • alois1

    Ja die Saat geht auf. Gaza und die Hamas sind bereits in allen europäischen Städten präsent. Als nächstes geht es uns Christen an den Kragen. Unsere Bodenlose Dummheit gehört bestraft! Wer soll uns dann Beschützen? Die Armee von Heimchen und Süssli? LOLLOL

  • luke.tam

    Frau Baerbock, auf nach Kreuzberg!

  • 😢◕‿◕😢

    Und so wird es kommen!