Weltwoche logo
Suchbegriff
Ausgabe 19. April 2024
Nummer 16
Roger Köppel
Hexenjagd auf Höcke
Es gibt heute keinen relevanten Faschismus in Deutschland. Das sage nicht ich. Das sagt der Staatsrechtler und frühere Verteidigungsminister der CDU, Rupert Scholz. Wir haben uns kürzlich in seiner Villa in Grunewald unterhalte...
Weltwoche
Plädoyer für die Anzüglichkeit, Kevin Costners ungewöhnliche Karriere, Robert Hunger-Bühler über Haikus
Anzüglichkeiten sind ein Minenfeld. Zum guten Ton gehörten sie zwar nie, trotzdem genossen sie eine gewisse...
Alexander Wendt
Claudia Roth will das Deutsche abschaffen
Die Kulturstaatsministerin setzt heimlich die Änderung eines Institutsnamens durch. Der Verweis auf die Nation verschwindet. Es geht um den Feldzug gegen die AfD.
Matthias Matussek
Lieber Behzad K. Khani
Noch kennt Sie niemand, ausser den womöglich verschreckten Lesern der Berliner Zeitung, denen Sie nach der verheerenden Silvesternacht gehässig zuriefen: «Integriert euch doch selber!» Sie sind Exil-Iraner, also aus einer ...
Sylvie-Sophie Schindler
Darf’s ein bisschen anzüglich sein?
Zweideutigkeiten sind aus der Zeit gefallen. Das ist sünd und schad.
Wolfgang Koydl
Bas, Merkel, Trittin, Macron, Hidalgo, Wagenknecht, Truss, Selmayr, von der Leyen, Juncker, Farage, Trump
Bärbel Bas, Sparfüchsin, achtet auch auf Kleinigkeiten. Im Zuge einer Sparkampagne untersagte die Bundestagsprä...
Amy Holmes
Schlachtpläne in Chicago
Führende Vertreter der Demokraten treffen diese Woche in Chicago ein, um sich auf die sommerliche Nominierungsveranstaltung in der «Windy City» vorzubereiten. Parteifunktionäre betonen, dass das Thema der Woche...
Roger Köppel
«Brandmauern haben in einer Demokratie nichts zu suchen»
Der Staatsrechts-Professor und frühere CDU-Minister Rupert Scholz sieht Deutschland in einer tiefen Identitätskrise. Seine Kritik richtet sich gegen den Verfassungsschutz. Die AfD als faschistisch zu bezeichnen, sei Unfug.
Rupert Scholz
«Überschreitet seine Kompetenzen»
Leserbrief zu «Fremde Federn: Thomas Haldenwang – Die Meinungsfreiheit ist kein Freibrief»(FAZ vom 2. April) Mit seinem tendenziösen Artikel hat der Präsident des Bundesamtes für Verfa...
Urs Gehriger
Schauprozess gegen Trump
Das jüngste Verfahren gegen Donald Trump ist eine politisch motivierte Farce. Ein führender Strafrechtler warnt vor einem «schrecklichen Präzedenzfall».
Kurt W. Zimmermann
Blumen für den Bösewicht
Die deutschen Journalisten mögen Julian Reichelt nicht. Sie sollten ihm eine Medaille umhängen.
Pierre Heumann
Arabische Schützenhilfe für Israel
Erstmals hat der Iran Israel direkt angegriffen. Die massive Luftattacke war ein Reinfall. Dank einer Koalition mit Jordanien, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.
Ralf Schuler
Björn Höckes Allerweltsspruch
Man muss Thüringens AfD-Landes- und Fraktionschef Björn Höcke nicht mögen, aber wie man nationalsozialistisches Gedankengut gewiss nicht bekämpft, kann man am Prozess gegen Höcke vor dem Landgericht Halle derzeit beo...
Roger Köppel
Im Zweifel für Israel
Verzichtet auf Gegenwehr, wenn euch jemand Böses antut! Mehr noch: Wenn dich jemand auf die rechte Wange schlägt, dann halte ihm auch die linke hin. Jesus von Nazareth   Der ...
Julie Burchill
Eine sehr englische Karriere
Elizabeth Hurley freut sich über ihr persönliches Glück. Wie erfrischend!
Markus Somm
Wie herrlich, Schweizer Rebell zu sein
Jean Ziegler wird neunzig. Würdigung eines Schweizers, der sein Land liebt, indem er es zur Hölle macht.
Jürg Streuli
Norwegens Tabuzonen
Das reiche skandinavische Land hat sich zur Windmühlenkolonie der EU gemacht. Die Aussenpolitik wird derweil von der Nato bestimmt.
Anabel Schunke
Das Narrenschiff hat angelegt
Das Selbstbestimmungsgesetz zeigt: Man darf den Ideologen den Diskurs nicht überlassen.
Peter Littger
Als wär’s ein Stück von James Bond
Das sächsische Schloss Colditz ist in Grossbritannien bekannter als in Deutschland. Im Zweiten Weltkrieg diente es als – freilich undichtes – Kriegsgefangenenlager der Nazis. Jetzt ist die abenteuerliche Geschichte der prächtigen Anlage neu zu entdecken.
Dominique Feusi
Capri ist überall
Diesen Sommer lässt es die Modeindustrie wieder einmal Dreiviertelhosen regnen. Ich sage nur: In Deckung!
Wolfgang Koydl
Strack-Zimmermann bedroht Wähler
Marie-Agnes Strack-Zimmermann pflegt ihr kämpferisches Image: androgyne Kleidung, kantige Gesichtszüge, martialische Rhetorik und eine Frisur wie ein Stahlhelm. Bisher beschränkte sie ihre Amazonen-Auftritte auf T...
Boris Kálnoky
Ungarns neuer Messias wird schon gekreuzigt
Péter Magyar will Viktor Orbáns Macht brechen. Nun geht ausgerechnet die Opposition auf ihn los.
Pascal Lottaz
Wer hat Angst vor der Neutralität?
Eine harte Definition der Schweizer Neutralität fehlt in der Bundesverfassung. Die Neutralitätsinitiative verlangt, dass der Bundesrat seine Friedensfunktion aktiv betreibt. Unser Land würde dadurch Handlungsspielraum zurückgewinnen.
Peter Hartmann
Barcelonas Milliarden-Junge
Das spanische Fussball-Wunderkind Lamine Yamal, 17, wird als neuer Messi gehypt. Er darf noch nicht einmal allein spätabends ins Kino.
Herodot
Herodot
Mit seinem Klima-Entscheid hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) endgültig den Boden der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) verlassen und sich zu einer Art kontinentaler Überregierung aufgeschwungen...
Harold von Kursk
Wolf von Hollywood
Kevin Costner ging immer seinen eigenen Weg. Mit 69 Jahren setzt der Schauspieler und Produzent zu seinem Meisterwerk an. Demnächst kommt sein Monumental-Western «Horizon» ins Kino.
Tamara Wernli
Glückswaffe für die Beziehung
Wie Sie (fast) alles von Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin bekommen.
Michael Bahnerth
Ikone der Woche
William Turner, Death on a pale horse, ca. 1825 – Er ist der vierte Reiter der Apokalypse, jener auf dem fahlen Pferd, er ist der letzte, jener, der Platz machen soll, für eine neue Welt. Die Reiter vor ihm brachten Erob...
Robert Hunger-Bühler
Das Leben wird ein Epigramm
Seit zwanzig Jahren stehe ich im Bann der kürzesten Gedichtgattung der Welt, des Haiku. Es ist eine Kunstform wie ein Windhauch, ein Stoss, ein Zug, ein Wesen.
Daniel Weber
Alle Sinne auf Empfang
Dana Grigorcea: Das Gewicht eines Vogels beim Fliegen. Penguin. 224 S., Fr. 36.90 Es muss die absurd-amüsante Episode aus dem Leben Constantin Brancusis gewesen sein, die Dana Grigorcea zu ihrem Rom...
Pascal Morché
Das Wort zur Wende
Aus dem unteren oberen Bereich des mittleren Managements, wo man sich als «Player» versteht und die eigene Bedeutung durch Anglizismen unterstreicht, von dort stammt: «Game-Changer». Im Duden als maskulin er...
Cora Stephan
Gewalt und Wortgewalt
Joyce Carol Oates: Babysitter. Aus dem amerikanischen Englisch von Silvia Morawetz. Ecco Verlag. 624 S., Fr. 33.90 Sie haben alles. Aber es ist nicht genug. Menschen wie Hannah. Sie ist schön, hat zw...
Pierre Heumann
Einblick in den Terrorstaat der Hamas
Joseph Croitoru: Die Hamas. Herrschaft über Gaza – Krieg gegen Israel. C. H. Beck TB. 223 S., Fr. 22.90 Das neue Buch von Joseph Croitoru, einem der prominentesten Kenner der arabisch...
Peter Ruch
Nachösterlicher Blick aufs Leben
Eine Weile noch, und die Welt sieht mich nicht mehr, ihr aber seht mich, weil ich lebe und auch ihr leben werdet (Johannes 14, 19). – Leben und Tod werden im Neuen Testament nicht als Naturphä...
Sylvie-Sophie Schindler
Verführbar für das Totalitäre
Boris Cyrulnik: Die mit den Wölfen heulen. Droemer Knaur. 240 S., Fr. 36.90 Über das Erfolgsmantra lässt sich auch so nachdenken: Erfolg demütigt die, die keinen haben. Zudem muss der, der...
Linus Reichlin
Frauen loben
Seit ich pensioniert bin, habe ich mehr Zeit, um meinem Hobby nachzugehen, dem Frauen-Loben. Das klingt nach einem einfachen Hobby – aber es ist buchstäblich Raketenwissenschaft. Als ich vor zwanzig Jahren damit anfing, war...
Mark van Huisseling
Kurt Cobain und ich
An einem Samstagmorgen im April 1994 weckte mich das Piepsen meines Festnetztelefons. «Der Sänger von Nirvana hat sich umgebracht – du hast ihn doch noch interviewt», sagte Blick-Journalist H. Elias Fröhlich. «Kurt C...
Dania Schiftan
Wenn es nicht mehr wie gewohnt geht
Liebe Dania, ich bin ein Mann im, zugegeben, sexfreien Alter, nämlich 77 Jahre alt. Ich war in meinem gesamten Leben allerdings bemerkenswert aktiv, was den Sex betrifft, und ich muss gesteh...
Weltwoche
Leserbriefe
Subventionsantrieb Nr. 14 – «Marsch der Strom-Träumer»Hubert Mooser über die Energiestrategie 2050 Leider hat es Bundesrat Rösti verpasst, die abenteuerliche Energiestrategie 2050 als gescheiter...
Die Weltwoche - das ist die andere Sicht!

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche.ch/weltwoche.de sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels, an Protagonisten des Zeitgeschehens oder an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Wählen Sie im Zweifelsfall den subtileren Ausdruck.

Unzulässig sind:

  • Antisemitismus / Rassismus
  • Aufrufe zur Gewalt / Billigung von Gewalt
  • Begriffe unter der Gürtellinie/Fäkalsprache
  • Beleidigung anderer Forumsteilnehmer / verächtliche Abänderungen von deren Namen
  • Vergleiche demokratischer Politiker/Institutionen/Personen mit dem Nationalsozialismus
  • Justiziable Unterstellungen/Unwahrheiten
  • Kommentare oder ganze Abschnitte nur in Grossbuchstaben
  • Kommentare, die nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen)
  • Kommentare, die kommerzieller Natur sind
  • Kommentare mit vielen Sonderzeichen oder solche, die in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • Kommentare, die mehr als einen externen Link enthalten
  • Kommentare, die einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Kommentare, die nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu
  • Kommentare, die nicht auf Deutsch sind. Die Forumssprache ist Deutsch.

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Prüfer sind bemüht, die Beurteilung mit Augenmass und gesundem Menschenverstand vorzunehmen.

Die Online-Redaktion behält sich vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Wir bitten Sie zu beachten, dass Kommentarprüfung keine exakte Wissenschaft ist und es auch zu Fehlentscheidungen kommen kann. Es besteht jedoch grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Über einzelne nicht-veröffentlichte Kommentare kann keine Korrespondenz geführt werden. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.